Verlag Der gesunde Menschenversand: Spoken Word, Slam Poetry und mehrVerlag Der gesunde Menschenversand: Spoken Word, Slam Poetry und mehr

Karl Marx - "DER GESUNDE MENSCHENVERSAND ist eine Form historischer Dummheit und ein Instrument der herrschenden Klasse."



NZZ - Daniele Muscionico, 11. Dezember 2017

Katja Brunners Texte sind Hörstücke, Hörspiele, und der Regisseur Erik Altorfer zum Beispiel schafft es immer wieder, für sie eine Radiofassung zu finden, die das Potenzial der Sprachwucht zum Klingen bringt.

Jurybegründung Hörspielpreis der Kriegsblinden 2018, 20. April 2018

Wie mag es aussehen, im Inneren eines dementen Menschen?  Was mag jemand wahrnehmen, der über Achtzig ist und ohne Außenhilfe zu nichts mehr fähig, was die Jüngeren für wesentlich halten? Was findet eigentlich statt auf den langen Fluren und in den Zimmern eines „Aufbewahrungsgebäudes Altersheim“? Und vor allem: Wie fasst eine aufs Radio angepasste Erzählform diese Wirklichkeit? Bis hierhin könnte das Stück noch Reportage sein. Könnte. Denn Katja Brunners Hörspielvision eines Altersheims lässt soziologische Fragen beiseite und bietet in einer Art „Pflegeoper“ mit überraschenden, teils grotesken Sprachbildern eine etwas andere Perspektive auf ein drängendes gesellschaftliches Thema. In Nahaufnahmen und Totalen führt das Hörstück der jungen Autorin in ein Zwischenreich, in dem auch wir als Außenstehende unseren Platz haben. Denn wir, nicht die Bewohner dieses Reiches, weisen ihnen den Status des Nicht-mehr-ganz- da-seins zu. Dass Geister aber doch auch Menschen sind, zeigt der Ist-Zustand, den sich Brunner ausgedacht hat. Sie legt ihren „Senioren“ eine trockene Sprache in den Mund, die sie von ihren Zuständen distanziert, lässt sie „Hämatome wie Blümchenschmuck“ sehen, und die Busyness des Umfelds beklagen mit den Worten: „wie soll man denn Frieden finden, wenn gejoggt wird, dass die Grabplatten klappern“. Im Zusammenspiel mit Regisseur Erik Altorfer entsteht so eine zeitgenössische Danse Macabre.