Tierpark

King Pepe

Tierpark

Big Money Records
Der gesunde Menschenversand, 2011
Audio-CD, 50 Minuten
978-3-905825-28-2



Mit Pauken und Trompeten tritt King Pepe an, die berndeutsche Liedermacherei aufzumischen. Der Monarch hält sich seine Mitmusiker als „Untertanen“, schmiedet grössenwahnsinnig Pläne für eine Geheimarmee und geht mit seinen Feinden unzimperlich ins Gericht. Aber Achtung, der Mann ist nicht nur König des Missmuts, sondern auch ein König der Herzen: dann nämlich, wenn er über seine eigene Vergänglichkeit nachdenkt, sein Gefühlsleben seziert oder unter dem Fenster seiner Angebeteten den Minnesang anstimmt.

Wie die Emotionen, so die Musik: Pepe zieht alle Register, dirigiert seine Hofkapelle vom Blues zum Elektro, lässt rocken, rollen und balladen. Kein Wunder, ein König kennt schliesslich keine halben Sachen.


King Pepe

Simon Hari ( 1976) ist freischaffender Musiker, Texter und Theaterschaffender in der Schweiz. Mit seiner Kernfigur "King Pepe" hat er seit 2008 fünf Alben aufgenommen, in verschiedensten Formationen Konzerte gespielt und ein Genre begründet: "Pepejazz". Verschiedene Engagements in TV und Rundfunk, sowie Theatermusik und Schauspiel in Europa und Afrika.

Bild: Rob Lewis


www.kingpepe.ch

Presse

Der Bund, 1. Februar 2011

Der Berner King Pepe ist ein begnadeter Aufschneider. Und Dichter. Und Songwriter. So gut war Elvis nie. Zumindest nicht nach 1977.

NZZ am Sonntag, 6. Februar 2011

Das Grossmaul im Pop ist nur eine von mehreren Traditionen, die der Berner Simon Hari alias King Pepe auf seiner zweiten CD „Tierpark“ zu einer vergnüglichen Charade von Referenzen, Zitaten und Querbezügen verwebt.

St. Galler Tagblatt, 15. Februar 2011

Tierpark klingt wie ein selbst gezimmertes Holzhüttchen mit schiefen Wänden und schräg hängenden Bildern, das rumpelt und knarzt und einen ganz eigenen Charme hat.

kulturtipp, 1. April 2011

Es ist ein grosser königlicher Mundart-Spass, der politisch und auch sonst wenig korrekt sein will.