Aber heute ist der Tag, an dem ich mehr als sprechen will

Halter Jürg

Aber heute ist der Tag, an dem ich mehr als sprechen will

Der gesunde Menschenversand, 2007
Audio-CD, 61 Minuten
978-3-905825-01-5

28,00 CHF

Wer den Dichter und Performer Jürg Halter je auf einer Bühne erlebt hat, weiss, dass es kein gewöhnliches Hörbuch werden kann: Auf seiner ersten Spoken-Word-CD „Aber heute ist der Tag, an dem ich mehr als sprechen will“ liest der Berner Autor nicht nur Gedichte, die im Mittelpunkt der Aufnahme stehen, sondern wendet sich direkt an seine Hörerinnen und Hörer. Mit trockener Ironie kommentiert er in kurzen Sequenzen die Gedichte, die Aufnahmesituation im Studio oder er erkundigt sich nach dem Aufenthaltsort des Hörers. Man hört die Manuskriptblätter rascheln, das Klopfen ans Mikrofon, das Sprudeln des Mineralwassers. Eine Aufnahme, die lebt und atmet. Man wird begrüsst und verabschiedet. Und so fühlt man sich trotz CD-Player fast so, als ob man einer persönlichen Lesung von Jürg Halter beiwohnt.

Sämtliche Texte stammen aus Jürg Halters Gedichtband „Ich habe die Welt berührt“, Ammann Verlag, Zürich 2005.


Hörproben

Bitte, ich versuche zu sprechen




Mein liebstes Lied




Mein Berlin-Gedicht




Halter Jürg

Geboren 1980 in Bern, wo er meistens lebt. Studium der Bildenden Künste an der Hochschule der Künste Bern. Halter ist Schriftsteller, Musiker und Performancekünstler. Er gehört zu den bekanntesten Schweizer Autoren seiner Generation und zählt zu den Pionieren der neuen deutschsprachigen Spoken-Word-Szene. Zahlreiche Buch- und CD-Veröffentlichungen. Auftritte in Europa, Afrika, den USA, Russland und Japan.


www.juerghalter.com

Presse

Der Bund, 1. Januar 2007

Die Spoken-Word-CD zeigt neben aller Ironie aber auch, dass die Gedichte des zum Hoffnungsträger der Schweizer Lyrik hochgejubelten Autors keine kurze Halbwertszeit haben. Im Gegensatz zur stillen Lektüre erschliessen sich die Texte hier nicht dadurch, dass man sich Wort für Wort dem Sinn entlang hangelt, sondern die Stimme im Ohr pflanzt Bilder in den Kopf, und ein Panorama der lyrischen Welt Halters breitet sich aus … Wer Halters Stimme für ein Stündchen in seiner Ohrmuschel Platz nehmen lässt, dem winkt Witz, Wortmusik und eine angenehme Irritation über ein solches dichterisches Tun als Lohn.

Heute, 12. Dezember 2007

Ein witziges und irritierendes Werk vom Hoffnungsträger der Schweizer Lyrik.

St. Galler Tagblatt, 29. Dezember 2007

Gekonnt spielt er mit lyrischen Formen und demonstriert eine eigenwillig gebrochene, romantische Grundstimmung, die er auch hörbar zu machen versteht.

Agenda