Symphony Boumboum

Frank Captain

Symphony Boumboum

Der gesunde Menschenversand, 2013
Audio-CD, 42 Minuten
978-3-905825-49-7

28,00 CHF

Captain Frank, die selbsternannten Helden der Liederkorrektur, knöpfen sich die Klassik-Giganten Mozart, Vivaldi, Grieg und Konsorten vor. Auf ihrem neuen Album drehen sie die Säulenheiligen der Hochkultur durch den Fleischwolf. Die vier Männer aus Bern zerfetzen die Hits und Shits der klassischen Musik, untersuchen sie auf brauchbare Elemente und basteln zeitgenössisches Boumboum damit. Wo ein Beat hin muss, muss ein Beat hin. Wo es Text braucht, braucht es eben Text. Barbiere von Sevilla goes to a Party, Beethoven’s Elise hits the Street! Die Lieblinge des Bildungsbürgertums wälzen sich im Grabe. Ein bisschen Bewegung wird ja wohl nicht schaden.


Hörproben

Rien de Rien




I go to a Party




Donna Mobile




Frank Captain

Captain Frank is best known for their hair-raising way to treat the last 300 years of Euro-American music heritage. They correct the mistakes of famous composers such as MC Hammer and Antonio Vivaldi, with good reason they are called the "Heroes of Song Correction.". They also play some self-composed songs and they sing "not bad."


www.captainfrank.ch

Presse

Der Bund, 21. Februar 2013

Wo Bach, Vivaldi und Tschaikowsky den Text weggelassen haben, erfrechten sich Captain Frank, etwas Passendes dazuzudichten. Wo schon Text war, machten sich die Grobiane gar nicht erst die Mühe, wohlwollend zu übersetzen. La Donna è mobile? Die Dame ist launisch, denk! Aus den zarten Filetstücken der klassischen Musik haben sie erbarmungslos Hackfleisch gemacht.

Kulturagenda, 20. Februar 2013

Die vier Berner geben den bis anhin oft stummen Kompositionen aber auch eine Stimme. Die unverkennbare Freude an Wortspielen und der daraus resultierende Wortwitz würzen und prägen die erfrischend respektlosen Hommagen.

Bieler Tagblatt, 23. Februar 2013

Respektlos ist das, ja, aber ziemlich vergnüglich, und nicht mal schlecht gesungen.

SRF 3 - CH-Special, 16. Februar 2013

Auf dem Album „Symphony Boumboum“ wird klassische Musik auf Strassenmusik-Besetzung heruntergebrochen und mit Texten versehen. Mit viel Charme und Witz, doch ohne unnötigen Respekt.