So viel wie nie

MIR

So viel wie nie

Der gesunde Menschenversand, 2007
Audio-CD, 56 Minuten
978-3-905825-00-8

28,00 CHF

Der Dichter Michael Stauffer und die Musiker Hans Koch und Fabian Kuratli legen mit „So viel wie nie“ ein Werk voller Magie und schräger Komik vor. Stauffer brabbelt, summt, buchstabiert, schnorrt, singt, erzählt und fantasiert. Er wechselt fliessend zwischen Dialekt, Kauderwelsch, Gesang und Laut-Improvisation. Die Instrumentalisten Koch und Kuratli mischen sich treffsicher ein, zitieren aus dem ganzen Vokabular zeitgenössischer Pop-Avantgarde und verwandeln die Geschichten zu einem Hörkino, das man nicht mehr verlassen möchte.


Hörproben

Pfileboge




Bi euch stimmt no aus




Allround Maa




MIR

Michael Stauffer wurde am 20. Juli 1972 um 14.55 Uhr in Winterthur im Kanton Zürich geboren. In Bern und Lausanne besuchte er die Universität und studierte Deutsch, Französisch und Bildnerisches Gestalten und schloss diese Studien mit dem Lehramt für diese drei Fächer ab. Stauffer macht: Prosa, Hörspiele, Lyrik, Theaterstücke, Performances, singt, lärmt, improvisiert, macht Konzepte und feilt unentwegt am Staufferwerk.



Hans Koch (Biel) ist ein äusserst innovativer, improvisierender Holzbläser mit einem wohltuend eigenständigen und eigenwilligen Stil. Mit Elektronik, Sampling und Computer, erweiterte Hans Koch seit den neunziger Jahren die Klänge seiner Instrumente. Koch spielt regelmässig in verschiedenen Formationen, u.a. Koch-Schütz-Studer, MIR ( Michael Stauffer, Fabian Kuratli, Hans Koch ), macht Film-, Hörspiel- und Theatermusik.



Fabian Kuratli gehörte der ersten Generation von Musikern an, welche mit Technomusik aufgewachsen ist. Sein Spiel wurde von Stilen aus der Techno-, House-Dub- und Breakbeat-Welt beeinflusst. Dank seines unverkennbaren Stiles war er einer der vielbeschäftigsten Schlagzeuger der Schweiz.

Presse

Radiomagazin, 9. Oktober 2008

Ein unterhaltsames Werk, das sich immer eine wohltuende Sperrigkeit bewahrt.

Der Bund, 20. März 2008

Ein lautmalerischer Wolkenbruch, eine exaltierte Wortgewaltsmusik.

Jazz ’n' more, 1. März 2008

Achtung, diese Platte wird ihr Gemüt in Wallung bringen.