Culturestress

Sarah Elena Müller

Culturestress

Der gesunde Menschenversand, 2021
Hardcover, 136 Seiten
978-3-03853-117-3

25,00 CHF

Von toxischer Mäuslichkeit befallene Nager und auseinanderdriftende Pilgerinnen bevölkern die Welt, Ovarienflüsterer und Dämoninnen, kreative Hunde und Sexpuppen aus einem Dortmunder Bordoll, geswattete Samichläuse und Gemsen als Totemtiere, durchs All schwebende Kartoffeln und ein Lord. Das klingt wie das Bestiarium einer Fantasiewelt. Ist es aber nicht. Weder sind die Figuren besonders allegorisch, noch ist die Moral so klar an ihrem Platz. Vielmehr schickt die Autorin das Figurenpersonal ihrer versammelten Zeitungskolumnen (Der Bund) als literarische Sonden in einen Alltag, der uns nur zu vertraut ist. Einen Alltag aber auch, der in seiner leicht verschobenen Normalität zur Terra incognita wird.
Das ist keine Gegenwelt, auch wenn uns das manchmal recht wäre. Die immer schon inbegriffene Endzeit schwelt vielmehr unter der bekannten Tatsachenebene – unter der Wochenendweiterbildung, auf der Ombudsstelle oder am Klassentreffen. Mit kuriosem Blick und scharfer dialektaler Klinge zieht Sarah Elena Müller in “Culturestress” los, ihre Szenen aus dem Weltzusammenhang zu befreien.

 



Sarah Elena Müller

Geboren 1990, arbeitet seit ihrem Abschluss in Fine Arts an der Hochschule der Künste Bern spartenübergreifend in den Bereichen Literatur, Musik, Virtual Reality, Hörspiel und Theater. Ihr erster Kurztext "Fucking God" erschien 2015 beim Verlag Büro für Problem. Sie tritt im Spoken-Word-Duo "Cruise Ship Misery" als Ghostwriterin und Musikerin auf und ist Mitbegründerin des feministischen Autorinnen-kollektivs RAUF. Sie schreibt regelmässig Kolumnen in der Tageszeitung "Der Bund" und leitet das Projekt "Meine Sprache und Ich".

Bild: Laura Stevens


www.sarahelenamueller.ch